voller pdf text: ipg.Afrikapolitik.18.9.2015

IPG Homepage: http://www.ipg-journal.de/rubriken/aussen-und-sicherheitspolitik/artikel/auf-dem-nullpunkt-1070/

Deutschland braucht eine neue Afrikapolitik. Fünf Vorschläge für eine koordinierte Strategie

Robert Kappel

Keine Geopolitik wie China oder die USA, ein zivilmachtorientiertes Konzept sollte Europa mit den afrikanischen Staaten entwickeln.

Deutschlands Beziehungen zu Afrika und seinen 54 Ländern scheinen auf dem Nullpunkt angekommen zu sein: kaum Interesse, kaum Bewegung und immer die gleichen Themen. Dabei sollte dem Kontinent nicht zuletzt aufgrund der Migrationsbewegungen sehr viel mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. Nur das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung macht sich Luft mit deutlichen Äußerungen und fordert eine andere Politik und wesentlich mehr Finanzmittel ein: Fair Trade, Fluchtursachen anpacken, die Armut wirksam durch die Förderung der Landwirtschaft bekämpfen, die regionalen Institutionen stärken, die Folgen des Klimawandels mindern helfen. Deutschland braucht eine aktive Afrikapolitik. Dabei geht es aber nicht nur um Flucht und Migration; Afrika befindet sich in einem großen Umbruchprozess mit zerfallenden Staaten, der spürbare Auswirkungen auf Europa und auch Deutschland haben wird.

Für eine Neuorientierung der deutschen Außenpolitik ist es zunächst von Belang, die Differenzierungen auf dem afrikanischen Kontinent, seine unterschiedlichen Entwicklungstrends und seine großen Herausforderungen systematisch in Augenschein zu nehmen. Der Kontinent teilt sich wenigstens in drei große Ländergruppen: die Aufstiegsländer, die in den letzten Jahren zu Mitteleinkommensländern geworden sind und die als Hoffnungsträger bezeichnet werden, etwa die Seychellen, Mauritius, Botswana, Südafrika, die Kapverden und auch Ghana, Kenia, Nigeria, Angola und Gabun. Die zweite Gruppe umfasst die Niedrigeinkommensländer, und die dritte jene Länder, die durch Bürgerkriege, tiefe politische Krisen und Staatszerfall gekennzeichnet sind. Zu dieser Ländergruppe zählen zahlreiche Sahelländer sowie Somalia, Eritrea, Burundi, Gambia und Guinea-Bissau. Sie haben ausgesprochen schlechte Zukunftsperspektiven bei zugleich relativ hoher Armut.

Fünf Themenfelder und Ansatzpunkte für eine neue fokussierte Afrikapolitik:

Bekämpfung der Fluchtursachen

Die deutsche Außenpolitik kann an die afrikanischen Regierungen appellieren,….

voller pdf text: ipg.Afrikapolitik.18.9.2015

Advertisements