20151128_161020
Freihandelsabkommen sollen Entwicklungsländern den Zugang zu den Märkten der Industrieländer öffnen. Im Falle Afrikas scheint aber genau das Gegenteil der Fall zu sein.

Der Freihandel, den die EU Afrika aufzwingt und das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP haben negative Auswirkungen auf viele afrikanische Staaten. Produkte aus den USA, Europa und China verdrängen heimische Produkte von den Märkten und bringen Kleinindustrie und Landwirtschaft in Gefahr.
Der Entwicklungsökonom Prof. Robert Kappel sagt, dass bisher keine Form der Liberalisierung des Handels Afrika hat helfen können. Die Volkswirtschaften sind einfach noch nicht weltmarkttauglich.
Afrika-Interview mit Robert Kappel
Advertisements