Das 6. Chinesisch-Afrikanische Kooperationsforum in Johannesburg steht im Zeichen verringerter Rohstoffimporte Chinas. Ein neues Geschäftsmodell zwischen China und Afrika könnte sich anbahnen.

1996 wurde der “chinesische Aufbruch” nach Afrika von der Führung der Kommunistischen Partei Chinas verkündet und mit der Reise des damaligen Staats- und Parteichefs Jiang Zemin ins südliche Afrika symbolträchtig eingeleitet. Seitdem befanden sich die Wirtschaftsbeziehungen – parallel zum chinesischen Wachstum – im rasanten Aufwärtstrend. Mit einem Handelsvolumen von über 200 Milliarden US-Dollar ist China zum größte Handelspartner Afrikas geworden. Auch die Auslandsdirektinvestitionen sind stark angestiegen, in den letzten Jahren hat China den Westen beim Zufluss von Direktinvestitionen sogar überholt.

“China hat einen sehr großen Einfluss auf das hohe Wachstum Afrikas in den letzten Jahren gehabt, keine Frage”, erläutert Robert Kappel vom Hamburger GIGA-Institut gegenüber der DW…..

vollständiger Beitrag:

http://www.dw.com/de/neue-weichenstellung-in-chinas-afrika-politik/a-18894760

 

Advertisements