Das letzte Geröll ist gekommen – Gedicht (Robert Kappel)

Das letzte Geröll ist gekommen – Der Weltscheibenblues
Robert Kappel

Damals – ich wusste genau.

Als ich das Paddel in die schwere See stach

Der Abgrund toste vor mir

Der Sturm zog weiter.


Der Allmächtige hebt die Scheibe.

Die See spiegelt den Donner

An den Büschen kein Halt

Das Wasser schwappt über.


Die Splitter haben sich in der Magengrube festgebissen

Verklärten Auges treiben wir auf die Klippe zu

Der einäugige König bläst den Wind von hinten

Betreten verboten!


Am Abhang ziehen wir uns die Schuhe aus

Ordnung muss sein

Das Paddel verhakt sich am spitzen Gestein.

Eines Beweises bedarf es noch.


Ich zupfe die Gitarre – ein Lied.

Wenn die grünen Fahnen wehen

Dem Morgenrot entgegen

Auf auf! – die Schlacht ist verloren.


Im Chor stimmen wir ein

Singen den Scheibenblues

Beten zum Himmel

Das letzte Geröll ist gekommen.